Ich hab zuwenig gelesen dieses Jahr. Nein, stop, zuwenig Bücher. Vor lauter Zeitschriften (Brandeins! Galore!) und natürlich Internet (Blogs! Twitter! JEZEBEL!!!) irgendwie keine Muse gehabt. Außer als ich mal wieder im Krankenhaus lag. Wobei das so plötzlich war, dass ich mich an alten Dingen bedienen musste. Also mal wieder lange Nächte mit Irving.

  • Wasser für die Elefanten (Eine funkelnde Liebesgeschichte, ein Buch wie ein Zirkusvorhang. Sogar für Nichtromantiker geeignet.)
  • Die Eleganz des Igels (Ein Buch wie japanische Kirschblüten, wunderschön, faszinierend und surreal. Und natürlich Klug.)
  • die Chemie des Todes (Oh England, deine Krimis. Es ist wie nach Hause kommen.)
  • Bad Monkeys (Matt Ruf schlägt wieder zu. Traue Niemandem! Nie!)
  • Gute Freunde, die wahre Geschichte des FC Bayern (So, und nicht anders gehört das geschrieben. Helden, alle miteinander)
  • Twilight, New Moon, Eclipse, Breaking Dawn (das ist Buch-Fastfood, sonst nix. Ehrlich. Ja, gut, äh, sie glitzern. Das ist halt unglücklich. Ich verlinke sie auch nicht, okay?)
  • das Erlkönig-Manöver (So clever kann Bildung sein. )
  • Poppy Shakespeare (uaahh, furchtbarer Stil, nicht kaufen!)
  • Tintenherz (Muss man dazu noch was sagen, außer, lest das Buch, schaut nicht den Film?)
  • Jazztime (Ein irischer Gangster, Luis Armstrong, es ist dunkel, rauchig, gefährlich und sexy.)
  • Bockmist (Was Dr. House so alles kann. Auch noch gut schreiben. Manmanman)
  • Der Tod kommt wie gerufen (Tempe ist wieder da!!!)
  • Drama Baby, Drama (Ein Buch wie der Autor selbst. Also Bruce Darnell. Muss man nicht lesen, macht aber fröhlich.)
  • Kosmetik des Bösen (Gut, dass die Bücher von Frau Nothomb immer so kurz sind. Länger hält man diese wundervollen, demprimierenden Geschichten nicht aus.)
  • Garp und wie er die Welt sah (Tätsächlich zum ersten Mal. Fantastisch. Aber ich mag Hotel New Hamshire doch lieber.)
  • Angefangen, wird wohl erst 2009 fertig gelesen:

  • Power , die 48 Gesetze der Macht (Im Grunde ist das große Comedy.)
  • Eat that frog (Puh, der Mann hat Recht. Ich arbeite daran.)
  • Speak German (Ja! Ja genau! Jawohl ja!)
  • Getting things done (Geht ja heute als Bibel-Ersatz durch, oder?)
  • Tintenblut (Bis jetzt gefällt mir Band 1 ein klein bisschen besser, aber schön, nonetheless)
  • Änderungsschneiderei los Milagros (Eigentlich nette Geschichte, mit der ich aber irgendwie nicht warm werde. Hm.)
  • Über das Schreiben (Es endlich zu lesen, war eine meiner vernünftigsten Ideen in letzter Zeit.)
  • Wer bin ich – und wenn ja, wie viele (Lese ich hauptsächlich weil sich der Autor als eloquente Sahneschnitte im Fernsehen präsentiert hat. Funktioniert aber, der Trick.)
  • Alles was ich von David Foster Wallace noch finden kann (Du Idiot! Musste das sein? All my heroes are long dead.)
  • Außerdem war 2008 das Jahr wo ich zum ersten mal bewußt Kochbücher gekauft habe. Also natürlich Delicious Days und Made in Italy, Natürlich Jamie vom unvermeidlichen Jamie Oliver und die klassische italienische Küche. (ja, durchschaubarer Schwerpunkt, ich weiß)

Es ergibt sich der verspätete Vorsatz: Zeit zum Lesen nehmen. Also Bücher.

Schlagwörter:

Allgemein

Ein Gedanke zu „Gelesen 2008 , mehr oder weniger

  1. Ich renne schon ewig um dieses „Chemie des Todes“ herum…. :)
    Und Gordon Ramsay’s „Schnelle Sterneküche“ ist auch sehr zu empfehlen. Außerdem kommt im Januar noch sein neues Buch auf deutsch raus. Wobei ich zur englischen Ausgabe tendiere… ist lustiger. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.