Ubiquity is one of the perks

Phantomemailbedingter Dauerkopfschmerz in Kombination mit genereller Schlaf – und Ruhelosigkeit. Zu einem Gespräch bestellt werden, mit einer Person der man nichts abgewinnen kann, zu einem Thema zu dem man nichts beizutragen hat, sondern nur abwarten kann.

4 Tage lang unwohl und kaputt, Menschenunleidig und so. Also Pasta mit Spinat und Gorgonzola, dazu Antony and the Johnsons, Veronica Mars und, zur Maniküre, damit irgendwann wenigstens die grundsätzliche Laune leicht über den Gefrierpunkt steigt, LaBrass Banda. De Buam ausm Chiemgau, meiner Quasiheimat, san ganz arg gfeit und spuin auf, dass a freid is.

Klamme Versuche Worthülsen mal wieder so aneinander zu reihen, dass eine Geschichte heraus will und man wenigstens über den Dingen flowen kann, will aber auch nicht recht. Fühle mich sehr Donna Noble-ig, weil mir Dienstag bestimmt jemand meine Zukunft im Universum raubt und ich mir den Planeten Barcelona nicht mehr ansehen kann, was gemein ist.

Und am Ende versuchen Wut aufzubauen, was aber unrentabel ist, weil Rachepläne allein nie so gut wirken wie mit Komplizen. Und zu denen fehlt mir jedes Talent.

One thought to “Ubiquity is one of the perks”

  1. Würde gerne dein Komplize sein (was würde ich dafür geben, einfach mal mit ner Flasche Rotwein bei dir vorbei schauen zu können).

    Und wenn man sich an die Stimme gewöhnt hat, scheint Antony and the Johnsons ganz großartig zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.