December 14

{Aus dem Reverb 10 -Projekt}

Appreciate

What’s the one thing you have come to appreciate most in the past year? How do you express gratitude for it?

Thing? THING? Nö, Dinge finde ich an sich eher so okay, aber nicht sooo wichtig. Wobei. Es gibt ja so Dinge, die braucht man um das zu finden, wofür man dankbar sein kann. Also Menschen.

Jetzt ist es schwierig, durch die Gegend zu laufen und Menschen zu finden, die genauso bescheuert sind wie man selber. Dafür hat irgendjemand das Internet erfunden. Der muss ordentlich bescheuert gewesen sein, hat aber viel Gutes zu verantworten. Und so bin ich neben meinen Freunden hier im „richtigen“ Leben und meiner unfassbaren Familie (ich betone das jetzt nochmal, ich bin die harmloseste in meinem Clan.) auch für die vielen, vielen crazy People online sehr dankbar. Die ich auf Twitter gefunden habe und bald schon in der wirklichen Welt heimsuchen werde. (Weißes Rössl! Steaks! Fußballstammtisch! Mit sowas kann man mir tatsächlich Freude machen.)

Dass sich diese Menschen manchmal sogar ein kleines bisschen mehr für mich interessieren, als die die grade mit „realem“ Leben beschäftigt sind. Oder sie tun zumindest sehr erfolgreich so. Lang ja. Also mir jetzt.

Meine Dankbarkeit zeige ich dafür auch auf eher.. seltsame Art. Aber ich glaube, die Menschen an die ich diese Dankbarkeit richte, die verstehen das schon. Die sind ja auch so bescheuert. (Rock on crazy Timeline!)

[Ich entschuldige mich bereits an dieser Stelle für alles was ich heute noch zwitschern werde. Es ist wieder #tpmuc. Und ich bin wieder nicht dabei. Schnief.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.