Update, weil Leserfeedbackdingsi (toll!): Die Kirche ist, zumindest an ihrer Spitze frauenfeindlich, homophob und korrupt – da beißt keine Maus gar nie keinen Faden nicht ab. Sie ist aber auch der Pfarrer meiner Kindheit, der während der Sommerferien zweimal die Woche Freizeitnachmittage mit Hüpfburg im Pfarrgarten organisierte. Direkt neben dem Friedhof, natürlich. Ich bin nicht besonders gläubig und wünschte mir, es gäbe eine wohltätige Alternative für all die Hilfen. Worum es mir geht, ist der aktuelle Trend die Kirche insgesamt zu, haha, verteufeln. Dies hier ist ein Knoten in unser aller Taschentuch, dass Kirchen bei allen Fehlern eben nicht nutzlos und überflüssig sind. Nicht stand heute.

„Ach wissn’s, dees mit dem Weltuntergang is mia eher wurscht. Wei, da Mühlhiasl hod scho gsogt, dass da Rest voh da Weyd amoi brennt, aber die Jungfrau Maria hoit ihrn Mantl schützend übers Bayernland. Und a weng is ja so.“ (Besagter Mühlhiasl ist eine Art bajuwarischer Nostradamus, fällt aber für viele hier nicht so unter Esoterikl. Weil, dees war ja der Mühlhiasl.)

Zufälliges Symbolbild mit mittlerer persönlicher Bedeutung für die Autorin
Zufälliges Symbolbild mit mittlerer persönlicher Bedeutung für die Autorin

Sie müssen wissen, die Kirche ist auch bloß ein Unternehmen. Nur mit ganz viel Folklore. Da regt es sich gleich viel differenzierter auf.
Verstehen sie mich nicht falsch: Ein elendiger, grausiger Verein. Aber auch Teil fast aller Traditionen und Rituale im ländlichen Raum. Besonders natürlich im bayerischen, ländlichen Raum. Da wird ordentlich geheiratet und beerdigt, der Ethik-Unterricht kann nur nachmittags stattfinden und wer Taufpate oder Bücherreimitglied werden will, sollte der Kirche an und für sich wenigstens nicht feindlich gesinnt sein.

Natürlich gibt es keinen vernünftigen Grund Mitglied der katholischen Kirche zu sein.
Es gibt auch keinen vernünftigen Grund bei H&M von Kinderhand genähte Lady Gaga-Shirts zu kaufen.
Und es gibt auch keinen vernünftigen Grund sich jedes Jahr das neueste in stickigen Fabriken zusammengebaute Ding mit angebissenem Apfel drauf zu kaufen. Wir alle führen ein moralisches Soll und Haben – Konto, wo wir den Konsum von Nespresso-Kapseln und billigen Jeans mit dem Fair-Trade Müsli und dem Flattr-Beitrag für Amnesty ausgleichen. That’s how this whole thing works.

Die katholische Kirche ist letztendlich auch zu groß und zu present in unser aller Leben, als das wir uns einfach nur darüber aufregen könnten. Also ohne das größere Bild zu sehen. Wenn wir über die Kirche schimpfen, verurteilen wir ein bisschen auch alle, die im Namen dieser Organisation arbeiten. Die Asyl gewähren und Suppenküchen leiten. Die ausbildende Schulen für viele soziale Berufe finanzieren. Und diese Sozialarbeiter später beschäftigen. Die diskutieren und zuhören, selbst wenn man offen zugibt nicht besonders gläubig zu sein. Ich habe viele meiner interessantesten Gespräche mit Menschen der Kirche geführt und bin dankbar dafür. Einige von ihnen haben sogar wirklich Humor.
Auch die, die sich tatsächlich mit viel Elan um junge Menschen kümmern.

Schließlich gibt es auf dem Land für junge Leute nur 4 Varianten durch die Adoleszenz zu kommen. Sport (Leichtathletik, Fußball), Tradition ( Trachtenverein, Schützenverein, Feuerwehr, Blasmusik), Rebellion (Schachclub, die Grünen, Kunst) und die Kirche (Ministranten, Chor). Das ist aus Nerd-Perspektive natürlich ein Albtraum, keine Frage. Aber wir sind nicht die Mehrheit. Und wenn wir verteidigen, dass unsere digitalen Kontakte echt sind, dann müssen wir anderen Teilen der Gesellschaft auch ihre Kontakt-Varianten zugestehen. (Außerdem gehen ohne alle aufgezählen Institutionen das bayerische Brauereiwesen den Bach runter und das kann niemand wollen.)

Und ich weiß was jetzt kommt. Höhö, besonders kleine Jungs, höhö.
Nur: Für missbrauchende Priester würde ich jederzeit wieder die Steinigung einführen. Wie die Kirche mit diesen Leuten umgeht ist zutiefst verwerflich. Und Dörfer, die sich hinter einen solchen Priester stellen sind die Blaupause des Phänomens Victim-Blaming. Das komplette Verhaltensmuster ist ja kein exklusives Kirchenverhalten. Ähnlich wie Homophobie wird hier die Religion fälschlicherweise vorgeschoben – ein ganz mieser Move der katholischen PR-Abteilung. Und es gibt viele Mitarbeiter, die das wissen.

Having said that…

…es sind auch Angestellte der Kirche, die sich diesen Opfern annehmen. Die oft überraschend engagiert für die Verständigung zwischen Religionen eintreten. Wie dem Islam, wo wir, liberal wie wir sind, nicht sagen „im Namen deiner Religion sind Terroristen unterwegs – wie kannst du nur?!“. Wir erkennen den Unterschied zwischen einer Religion, deren Religionsgemeinschaft und den Fanatikern, die ersteres als lahme Ausrede nutzen. Analog dazu (haha, analog) könnten wir einem von Holzköpfen geführten Krankenhaus, das einer jungen Frau medizinische Hilfe verwehrt, zurecht vorwerfen, dass es das Prinzip der Christlichkeit nicht verstanden hat.

Wir könnten die katholische Kirche als das vielschichtige Unternehmen begreifen, das sie ist. Stattdessen hat „das Internet“ (I KNOW) beschlossen, dass es effizienter ist, eine Organisation ohne die große Teile unserer sozialen Auffangnetzes zusammenbrechen würden, grob zu beschimpfen. Ja, das hilft immer.
Mal ganz abgesehen von der damit einhergehenden Intoleranz gegenüber gläubigen Menschen. Deren Heimat, deren Gemeinschaft wird gleich mal by proxy schlecht gemacht.

Bitte, wer weder gläubig ist, noch irgendeinen der angebotenen Services in Anspruch nehmen will soll gern austreten. Darum gibt es diese Möglichkeit. Die Kirchensteuer? Ist eine Steuer und unterstützt damit wie alle anderen Steuern eine absurde Mischung aus essentiellen Hilfen und abscheulichen Menschen. Dieses Geld fließt in derart viel Richtungen, dass einem beim Aufzählen erst auffallen würde, wo die Kirche überall ist. Dass wir also um sie nur schlecht herum kommen. Dass es ohne Kirche auch kaum noch erhaltene KircheN geben würde (Hallo, Frau Kunstgeschichtsstudentin!). Dass viele ältere Menschen ohne Kirche kein soziales Netzwerk mehr haben. Die twittern nämlich nicht.

Aber, bevor das jetzt ausartet noch eine Bitte: Erzählen Sie von diesem Text niemandem da draußen. Man würde sich Sorgen um meine geistige Gesundheit machen. Als würde ich jemals öffentlich ein gutes Haar an der katholischen Kirche lassen!

Schlagwörter: ,

Allgemein

9 Gedanken zu “Vaticinium ex eventu

  1. Das waren gefühlte 70% eines Blogbeitrags, den ich seit Tagen versuche, im Kopf zu formulieren, nur deutlich humor- und liebevoller. (Und mit eigener Erfahrung eines Lebens in der bayerischen Provinz, die ich nicht habe. Aber manches trifft durchaus auch auf andere, städtischere katholische Mileus zu.) Danke.

  2. In vielen Punkten gebe ich dir recht, aber ein Punkt stört mich: Warum sollte unser soziales Netz zusammenbrechen ohne die Kirchen? Sämtliches kirchliches Engagement in dem eigentlich staatliche Aufgaben wahrgenommen werden (Pflege, Kinderbetreuung etc.) wird vom Staat bezahlt. Wenn jetzt der Kindergarten oder das Krankenhaus den Träger wechseln (von kirchlich zu weltlich) was passiert dann? Imho nichts. Es geht einfach weiter, nur vielleicht weltoffener und toleranter.

    Bitte versteh mich nicht falsch, ich möchte niemandem seinen Glauben nehmen und ich möchte auch nicht alle Kirchen schließen, aber das Argument das wir ohne Kirche in einem unsozialen Staat leben würden, greift bei mir nicht.

    1. Bei den monetären Mitteln mag das noch stimmen, aber sobald es an die Human Ressources geht wirds eng ohne organisatorisches Element. Ehrenamtliche, Wochenendarbeiter, etc. Sobald die Christlichkeit ins Spiel kommt erhöht sich die Einsatzbereitschaft. So wünschenswert es ist, ich glaube nicht, dass man so viele Menschen so schnell ersetzen könnte.

      1. Aber wie christlich ist es, christliche Nächstenliebe nur im organisatorischen Rahmen der Kirche auszuleben? Wenn dieselben Menschen die heute den Seniorengesprächskreis der Pfarrei in Roßhaupten organisieren das nicht tun würden, wenn es der Staat direkt und nicht die Kirche bezahlt, dann stimmt doch was nicht.

  3. Was für den sozialen Bereich gesagt wurde, gilt großenteils auch für die Kirchengebäude: Die werden vielfach über Denkmalschutzfördermittel und andere öffentliche Geldquellen finanziert.

  4. Als mein Onkel, seines Zeichens Rektor am Finsterwalder Gymnasium gestorben ist, kam auch einer seiner Schüler zur Beerdrigung in Pang bei Riedering, und auf dem Weg zur Kirche habe ich den schon gesehen; Ein Goth. Wer Pang bei Riedering kennt, kann sich gar nicht vorstellen, wie das ist, in so einer Gegend ein Goth zu sein. Aber das gibt es auch, und er ist gekommen, und es war gut.

  5. Mädsche, ich werde also niemals einen Eintrag zu diesem Thema schreiben müssen/dürfen/können, weil Du alles gesagt hast. Toller Text. :)
    Übrigens wurde ich vor ein paar Jahren in Bonn auch mal in/von einem (katholischen) Krankenhaus weggeschickt, als ich die Pille danach haben wollte – und meine damalige beste Freundin ein, zwei Jahre zuvor in einem anderen katholischen Krankenhaus, ebenfalls in Bonn. Glücklicherweise waren wir nicht verletzt oder gar vergewaltigt; ich will das auch gar nicht vergleichen. Ich hatte das bloß total vergessen, bis jetzt der Vorfall in Köln aufkam. Aber schon bizarr irgendwie, dass sowas Anfang des 21. Jahrhundert noch passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.