Keep looking up*

(*diese Catchphrase gehört dem Astrophysiker Neil DeGrasse Tyson. Verzeihung, Dr. Tyson.)

Es soll ja Leute geben, die nicht gern und voller Neugier in den Himmel schauen. Denen jede Faszination für die Atmosphäre um uns herum fehlt.
Finden Sie das auch so unvorstellbar?

Weil, ist Ihnen beispielsweise klar wo wir aufhören und wo das Universum anfängt? Oder was anfängt wo das Sonnensystem aufhört? Nein? Mir auch nicht.

In letzter Zeit kommt es vor, dass ich unter einem langsam dunkler werdenden Sternenhimmel nach Hause gehe und mich fast verlaufe, weil ich nach oben statt geradeaus schaue. Es ist wie eine alte Liebe, die da zu mir zurückkehrt. Und noch kann ich ihr nicht genug Aufmerksamkeit schenken, aber ein ungefährer Plan hat sich entwickelt.
Lange bevor ich mich für Science-Fiction oder eigentlich auch die moderne Wissenschaft wirklich interessiert habe, gab es Nächte in denen ich mir beim Sternenzählen den Hals verrenkt habe.

Einen ersten Begriff von oh-hübsch-Sternchen! habe ich entwickelt, als ich mich wieder einmal während eines Sommers in einer völlig falschen Reha-Einrichtung wiederfand. 1

Jedenfalls, wo war ich, ach ja richtig. In einer dieser Bunker (ich bin unsicher welcher) wurde mir dereinst so langweilig, dass ich mich denjenigen anschloss, die im August wieder Schule hatten und dann in dieser Einrichtung Unterricht bekamen. Und sei es nur, um ein paar Textaufgaben zu lösen. (Sie müssen mir nicht sagen, dass ich ein seltsames Kind war, dankedasistmirklar.)
2

Es stellte sich heraus, dass einer der Lehrer dort Mitleid mit mir hatte und dem wissbegierigen Kind das eigentlich Ferien hatte ein altes, vergilbtes Buch über Astrophysik in die Hand drückte. Damit war ich dann beschäftigt. Tatsächlich ist leider kaum etwas von den Fakten bei mir hängen geblieben, aber eine diffuse Begeisterung für das Weltall hatte sich festgesetzt.
Bereits damals war ich eher ein Geschichts-Nerd und hatte eine mittlere Hemmung gegenüber von Formeln aufgebaut. (And it went only downhill from there). Darum weiß ich heute noch, woher Planeten ihre Namen haben und was Galileo so aufgeschrieben hat. Tatsächliche Theorien zum Sonnensystem – Fehlanzeige.

Dazu muss man jetzt kurz abschweifen, weil: Das deutsche Schulsystem. Wenn man dort eines beherrscht, dann wissenschaftliche Neugier bereits im Keim ersticken. Zumindest bei denen, die mit Zahlenreihen und Modellen nicht sofort etwas anfangen können. Gerade wenn man mit zwei XX in der Chromosomensammlung zur Welt gekommen ist.
Ist man dann erstmal Physik-Versagerin, glaubt man schnell, dass einem der Zugang zum strukturierten, naturwissenschaftlichen Denken komplett fehlt und man es gleich bleiben lassen sollte. Das ist einfach ein Talent, so der Tenor – wie Sprachen. Und Sprachen sind super, weil da hat man schon gute Noten und sollte auch dabei bleiben. Als hätte es keinen Wert sich ein Wissensgebiet mit viel Arbeit zu erkämpfen. Pffft.

Blödsinn.

Aber das weiß ich auch erst heute.
Aus der Reihe: Grund 3785 warum das Internet so super ist.

Milky Way-100 billion stars

All die schlauen und begeisterten Leute nutzen diesen Kanal nämlich, um ihre Leidenschaften zu teilen und – even better – verständlich zu machen. Science Blogs, twitternde Astronomen (Hi!) und Podcasts in denen Physiker mit Comedians über Marsmissionen sprechen. Brückenbauer einer neuen Bildungswelt, die verängstigten Doofies wie mir helfen.

Diese Möglichkeiten treffen in „meinem“ Internet auf die Fans von Doctor Who und Star Trek, auf Nerds die wissbegierig zwischen Fantasie, Realität und den Möglichkeiten der Zukunft oszillieren. It’s like my happy place. Seitdem sammle ich Wissensfragmente, kleine Fitzelchen, die den Blick in die Sterne noch interessanter machen. Noch kann ich kaum ein Sternbild auseinanderhalten und für all die Dinge außerhalb unserer Galaxis fehlt mir die Imagination, aber das Wichtigste ist da – der Mut mich diesen Sachen anzunähern.
Gerade versuche ich mir eine Art Studienplan zu erstellen, aber das ist bei diesem, ähem, unendlichen Thema gar nicht enfach. (Tipps willkommen!)

Mal ganz davon abgesehen, dass ich das Universum und seine Geschichte, seine Möglichkeiten und was das alles mit uns zu tun hat unglaublich spannend finde, wird es mal wieder Zeit etwas zu lernen. Das scheint mir ein wenig aus der Mode zu kommen. Wir sind so mit schauen und lesen und mitbekommen und filtern beschäftigt, dass wir weder Ruhe noch Zeit aufbringen, um uns ein neues Thema einfach so zu erschließen. Nur aus Spaß an der Freude.

Dabei bereichert es ein Leben so ungemein.
So ein Leben ist schließlich eher eine Kleinigkeit. Einer von unzähligen Organismen auf einem runden Stein der durchs Universum fliegt und zufällig von einem sterbenden Stern warm gehalten wird. Würde der Stein anhalten, flögen wir alle durch die Gegend, weil die Gravitation nicht gehen die Bremskraft ankäme.

Außerdem laufen solche Dinge dann unter Lernstoff:

P.S. Teleskope!!!

  1. Long Story möglichst Short: Die Sache mit dem Fuß, (zu kurz, nicht ganz funktionstüchtig, Sie erinnern sich) veranlasste wohlmeinende Ärzte immer wieder dazu mir irgendwelche Kur-ähnlichen Trips zu verschreiben. Ich landete unter anderem in einer mittelalterlichen Abnehmklinik für Kinder nähe Idar-Oberstein, in einer Klinik die sich auf Schädelhirntrauma spezialisierte und in einem badischen Institut für ganzheitliches Gedöns. Fun Times!
  2. Dieser Eintrag droht etwas länger zu werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.