15/004

Quasi gar nicht erst aus dem Bett gekommen und stattdessen gelesen, Gedanken geordnet und Filme gesehen. Idealer Sonntag also.

Unter anderem die Dokumentation Harmontown. Ein Film, der die Tour 2013 zum Podcast von TV-Autor Dan Harmon begleitet. Für alle, die ihn nicht kennen: Er ist der Kopf hinter der sehr schrägen und immer ums Überleben kämpfenden Comedy Community. Nach 3 Staffeln wurde er von Sony gefeuert und weil der Mann eigentlich in Therapie sollte, begann er einen Podcast vor Publikum bei dem er all seine Neurosen, Komplexe, sein Ego und den Hang zu Vodka live zelebriert.

(hier längeren Gedankengang dazu einfügen, ob Serienautoren die Schriftsteller des 21. Jahrhunderts sind, weil es um sie herum, obwohl eigentlich hinter den Kulissen tätig, tatsächlich Fans, Zwistigkeiten und Gossip gibt. Und falls ja, was das über uns aussagt.)

Das ist natürlich wahnsinnig narzisstisch. Aber auch bemerkenswert – denn Harmon hat keinen Filter. Er ist brutal ehrlich und legt alles über sich offen. Verhalten, Beziehungen, seine Probleme mit Autorität und zwischenmenschlichen Dingen, alles kommt auf den Tisch. Das schafft eine intensive Publikums-Bindung und natürlich leidenschaftliche Anhänger.

Aber ich schweife ab.

Es gibt diesen Punkt, an dem Harmon beschreibt, dass er beim Streit mit Freundin Erin plötzlich zu einem anderen wird. Ein kalter, zynischer Mensch der mit ungewohnter Präzision derart verletzende Dinge sagen kann, dass die Tränen seines Gegenübers fast so eine Art Triumphgefühl auslösen.

Als Harmon das sagt, merke ich, dass ich aufgehört habe zu atmen. So ertappt fühle ich mich. Nicht, dass mir das oft passiert. Es ist nicht mal mein grundsätzliches Verhalten bei Streit, dafür explodiere ich viel zu gern. Aber es gibt diesen Punkt, diese Art getroffen zu werden wo man ins dunkelste Eck des eigenen Waffenarsenals schleicht und zur nuklearen Option wechselt. Wo sich die jahrelange Beobachtung von Menschen und die Erkenntnisse daraus als überaus hilfreich erweisen.

Völlig ruhig ist man dann. Kontrolliert. So cool wie man es sich sonst beim Gespräch mit dem Chef wünscht.

Ich dachte jahrelang, dass jeder diese Fähigkeit hat und ich nur verdorben genug bin, um sie zu nutzen. Aber tatsächlich scheint es einen Zusammenhang zwischen social akwardness, Introvertiertheit vs Ego und Freude an Beobachtung zu geben, der diese Munition erst schafft.

Freaks, Nerds und Mauerblümchen. Unsere Pfeile sind genauer als eure.

(Kein Fazit heute. Muss nachdenken. )

P.S.: Wenn hier Dinge seltsam aussehen, dann weil ich Markdown noch nicht kann. Aber immerhin kann ich jetzt wohl dank Publish via Dropbox jederzeit bloggen, yehaaa!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.