15/008

Der ganze Bürotag so hektisch und in einer Blase, dass ich erst abends wirklich mitbekomme was passiert ist. Ein Feierabend ist zu wenig Zeit, um zu verstehen, dass Menschen einfach in eine Reaktion latschen und anfangen zu schießen. Unabhängig jeder Motivagtion, jeder Ideologie ist der Vorgang so bizarr, dass ich ihn nicht wirklich begreifen kann.

Mein Internet klingt plötzlich sehr französisch und ich betrachte viele Bilder, deren Sprechblasen ich nicht mal im Ansatz verstehe. Langsam bildet sich ein Thema heraus, ein waghalsiger Trotz mit dem man sich jeder Art von Terror entgegen stellen will.

Nachts kann ich nicht schlafen und ich weiß nicht, ob es an den Hindernissen des Arbeitstages liegt oder weil ich mich frage wie ich reagieren würde. Würde ich angesichts einer solchen Bedrohung stehend sterben oder auf Knien wimmern? Sonst habe ich mir längst die meisten Ängste abgewöhnt und auch Autoritäten haben mich noch nicht zum verstummen gebracht (im Gegenteil *hüstel), aber so ein Waffenlauf? Woran ich wohl denken würde?

An einem guten Tag möchte ich glauben, dass ich unflätige Dinge schreien würde, die sich in Sachen Lautstärke mit so einem Schuss messen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.