Urlaubswoche. Der völlige Verlust des Zeitgefühls.
Um das voran zu treiben Montags auch komplett, wie wir sagen, rumgesandelt. Rumgelesen, rumgelegen, Listen geschrieben, Gedanken gemacht. Gelernt: Das bin ich nicht mehr gewohnt, dieses nix tun. Ich bin jetzt wohl in diesem Alter wo man nicht einfach nur frei haben kann. Ich mache also Termine, Räume Dinge auf und hole mit leisem in mich hinein Grinsen die Freude über das anstehende Abenteuer nach.

Nebenher muckt Twitter auf.
Also, es ist ja so: Vor einigen Jahren habe ich mal ein bisschen zu dem Dirndl-Thema rumgerantet.Einfach, weil es mir da grade ein bisschen mit dem Verkleidungs-Faktor des Ganzen gelangt hat. Gleichzeitig hatte ich damals schon die Hoffnung, dass wir Peak-Dirndl erlebten und die Sache abebben würde. Der Trend konnte ja nicht ewig anhalten und ich kann mich schließlich an Zeiten erinnern, da waren es nur wir Landeier die uncoolerweise in derlei unterwegs waren.

Ich hatte das mit der Dahoamisierung wohl unterschätzt. 6 Jahre später leben wir inmitten von Peak-Dirndl und ich befülle, fast schon aus Trotz, noktoberfest.tumblr.com .
Womit wir beim Aufmucken wären. Das Tolle am Internet ist, es gibt immer irgendwo einen Mann, der dir erklärt was du falsch machst. Dass man Leute doch anziehen lassen soll was sie wollen. Oder ich mich doch arg hineinsteigere. (Women be crazy, am I right?)
Meine Dankbarkeit ob soviel Weisheit kennt entsprechend keine Grenzen.
(Mal ganz davon abgesehen, dass ich die Einträge zum Thema auf Twitter brav mit #noktoberfest betitele und man sie ohne weiteres muten kann.)
Jetzt müsste ich an dieser Stelle zu zwei Punkten ausholen.
Punkt 1 ist der Fakt, dass ein Dirndl eben kein Trend-Piece sondern Teil einer Tradition ist. Dafür müsste ich ein bisschen zum Thema Tracht und Geschichte, auch zum Dirndl und Lederhose als Kleid der einfachen Leute referieren und schließlich wenn nicht kulturelle Aneignung dann zumindest kulturelle Respektlosigkeit anmahnen. Weil wer sonst dauernd Witze über Bayern macht und mit den Traditionen bzw. den konservativen Seiten dieser Gegend nichts zu tun haben will, sich aber dann in und außerhalb (WTF) von Bayern in unsere Gewänder wirft (oder Dinge die versuchen so ähnlich zu sein), verliert halt meinen Respekt. Aber das hier ist nicht der Platz um so auszuholen, das mache ich demnächst an dieser Stelle.
Punkt 2 ist, dass manche Menschen ja wirklich glauben die Online-bzw. Twitter-Bella wäre 1:1 wie das Carbon-Original. Demnach laufe ich andauernd angetrunken, eine Axt schwingend hinter Leuten in billigen Dirndln her und beleidige sie.
Oder man kann einsehen, dass Twitter, ob man es zugibt oder nicht, auch eine Bühne ist, auf der wir nach Wunsch und Fähigkeit Dinge von uns preisgeben, verschönern oder betonen. Man entwickelt quasi distinguishing features, also Differenzierungsmerkmale, anhand derer man sich als einer gewissen Gruppe zugehörig darstellt. Ich mag Wein und Schokolade, bösen Humor, den FC Bayern und inszenierte Lästereien gegenüber Leuten, die es aushalten können. (Wozu ich mich im Übrigen selbst zähle.)
Dadurch habe ich mich auch zu einer Anlaufstelle für genau diese Themen entwickelt. Ich muss die Auswüchse des Dahoamisierungs-Trends längst nicht mehr suchen, man bringt sie zu mir. Ich hatte die Oktoberfest-Sneaker-Edition von Adidas bis jetzt ungefähr 17 Mal in den Mentions, den Weißwurst-Oktoberfest-Curry King 5x und jeden Tag kommen hässliche Werbeplakate, Schaufenster oder Produkte dazu, die Follower bildlich festhalten und mir schicken.
It’s part of the game. (Und ein bisschen Theatralik ist tatsächlich Teil meiner Persönlichkeit. DRAMA, BABY!)
Aber klar, ich steigere mich rein.
Es ist nämlich etwas völlig anderes, wenn ein Mann in einem Thread 1/38 erklärt, warum es falsch ist, dass es in der traditionsreichen Bundesliga einen Verein gibt, der vom Hersteller eines Energy-Drinks gesponsert wird. Die Bundesliga gibt es immerhin seit fast 55 Jahren. Während man dieses bisschen Tracht…naja, jedenfalls, warum bin ich eigentlich so hysterisch?

Sie merken, selbst beim Anschneiden des Themas, wird es ziemlich ausufernd. Testen wir ein Neues.
Ah, ja! Mittwoch ging ich dafür einem meiner Lieblingshobbys nach – Baumärkte und Möbelhäuser!
Zu diesem Zweck machte ich mich auf den Weg in Richtung Rosenheim, wo grade noch geherbstfestet wurde und ich am Bahnhof angesichts der diversen optischen Verbrechen schon nach meinem Riechsalz greifen musste.
Aus dem Schlafzimmer-Pink muss endlich ein Pflaumenton werden, außerdem musste der passende Stoff für die Rückverkleidung des Raumtrenners her.
Wenn man mich im Baumarkt in dem Eck mit den Farbkarten allein lässt, ist das ähnlich wie mich in einem Buchladen allein zu lassen, nur komplizierter hinsichtlich einer Entscheidung.
Nach einem langen Tag kehrte ich trotzdem mit vollen Taschen nach Hause zurück und plante für die kommende Woche ein paar kleine Renovierungsarbeiten. Was eh passt, weil der Balkon schon eingerüstet ist – Fassadenarbeiten. (Die hiesige Altstadt gibt sich zwar gern italienisch, hält aber nichts vom südländisch charmanten Verfall. Irgendwo wird hier immer grade wieder etwas in Stand gesetzt.)

Den Shopping-Ausflug bezahlte ich Donnerstag mit einem sich völlig verweigernden Fuß, wodurch ich hauptsächlich im Bett lag und las. Zwischendurch schlugen fantastische Nachrichten und gute Angebote auf, es war fast ein bisschen gruselig. Ich muss wohl die Dirndl-Bluse und den Bayern-Schal aufbügeln. (Hier ganz viel Hach und so denken.)

Am Freitag besorgte ich frischen Fisch, Baguette und die großen italienischen Zitronen, um ein paar liebe Menschen zu bekochen. Das sind die Dinge für die halt wirklich nur im Urlaub Zeit ist, und die ich darum umso mehr genieße. Wäre meine Küche nicht winzigst, würde ich total gern einen kleinen Supper-Club gründen und einmal im Monat Leute hierher einladen und verköstigen. (Wenn jemand übriges Geld hat und mir zum Geburtstag ein altes Landhaus mit Garten schenken will: Jederzeit.)

Am Samstag endlich das Neu-Wieder-eröffnete hiesige Innkaufhaus besucht, das im Frühjahr zum Entsetzen des Dorfes geschlossen hatte. Klar, große allgemeine Sortimente vom Kochtopf übers Schulheft bis zum BH sind in Zeiten des Internets schwierig. Wie es das Schicksal wollte, kam kurz nach der Schließung die Tochter des ursprünglichen Gründers, der das Kaufhaus 1970 gegründet hatte, samt Familie aus New York zurück nach Wasserburg.
Ohne, dass sie danach gesucht hatte, wartete damit hier schon die nächste Aufgabe und seit Mitte der Woche ist die zentrale Anlaufstelle für allerlei im Dorf wieder da. Mit ein bisschen Hipster-Charme, reduziertem aber ausgesuchtem Sortiment und dem obersten Stockwerk, das ab sofort für Events wie Ausstellungen oder Musik zur Verfügung steht.
Ich mag, wie sich mein kleines Dorf gegen den Lauf der Zeit zur Wehr setzt.

Apropos mein kleines Dorf: Als ich Sonntag mit dem Ramosgroupie nach einem Abstecher auf dem Attler Herbstfest (die Stiftung Attl ist ein großer Träger für eine Vielzahl von sozialen Projekten mit einem eigenen Hof und dazugehörigem Laden.) mit gebrannten Mandeln und hervorragenden Auszongnen bei Mama und Papa Donnerhall vorbei schaute, guckten wir zum Kaffee die 45minütige Doku, die der bayerische Rundfunk über mein Dörfchen gemacht hatte. Mit den Künstlern und den Häusern, Arkaden und Katakomben, sowie den vielen Eigenheiten.

So nett so ein Werbefilm auch ist – NOCH mehr Leute sind momentan eigentlich nicht nötig. Schon gar nicht kommende Woche, wenn hier Wasserburg wieder leuchtet und ungefähr 10000 Menschen durch die mit Licht und Farben inszenierte Altstadt strömen.

Aber gut, Geburtstagstradition ist Geburtstagstradition. Ist schon sehr nett, dass das immer an meinem Wochenende statt findet.
Mal sehen, was die letzte Woche als 32er sonst noch bringt.

Allgemein

Ein Gedanke zu „Was gut war. KW 36, 2017

  1. Nüchtern betrachtet (haha) ist das Oktoberfest für nicht-Bayern dasselbe wie Halloween, Karneval, Fasching oder schottische Highlandgames etc.: Eine gesellschaftlich anerkannte Gelegenheit, sich in ulkiger Verkleidung besinnungslos zu besaufen. Netterweise mit Achterbahn hinterm Saufzelt, damit man gleich wieder Platz schaffen kann für mehr Alkohol.

    Was die Brauseplörremannschaft in der Bundesliga betrifft: Die hat nichts weiter gemacht, als den totalen Ausverkauf der Tradition im Fussball perfektioniert, der schon in den 70ern begann. Sie spielen nach denselben Regeln wie die Bayern, ManU, Barça, St. Germain, Juve: Gewinnen um jeden Preis, mit zusammengekauften Spielern, unter dem Deckmäntelchen eines Traditionsclubs. Die anderen in der Liste haben zwar tatsächlich so etwas wie einen Traditionsclub, aber dessen Ideale haben sie lange verkauft und verraten und er steht nur noch für die Naivsten unter den Fans für mehr als blanken Kommerz. Und wer sich die Geschichte jedes dieser Vereine näher anschaut, wird um den Würgereiz nicht herumkommen. Es ging und geht ausschließlich um Geld und politische Macht zur persönlichen Bereicherung einiger weniger Familien, Besitzer oder Vorstände, um sonst gar nichts. Professioneller Fussball war und ist ein Marketingprodukt.
    Als nicht-Fussballfan schaue ich der Empörung über RBL erheitert zu und freue mich über jeden Sieg dieser Retortentruppe. Die spielen nämlich nett anzusehenden, erfolgreichen Fussball. So Dummerchen wie ich gucken halt gern unterhaltsamen Fussball und wurstegal, wer gewinnt, Hauptsache, es passiert was auf dem Rasen. Die Bayern können das auch, klar, aber für nicht-Fans ist es halt langweilig, wenn immer dieselben gewinnen. Désolée.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.