Vaticinium ex eventu

Update, weil Leserfeedbackdingsi (toll!): Die Kirche ist, zumindest an ihrer Spitze frauenfeindlich, homophob und korrupt – da beißt keine Maus gar nie keinen Faden nicht ab. Sie ist aber auch der Pfarrer meiner Kindheit, der während der Sommerferien zweimal die Woche Freizeitnachmittage mit Hüpfburg im Pfarrgarten organisierte. Direkt neben dem Friedhof, natürlich. Ich bin nicht besonders gläubig und wünschte mir, es gäbe eine wohltätige Alternative für all die Hilfen. Worum es mir geht, ist der aktuelle Trend die Kirche insgesamt zu, haha, verteufeln. Dies hier ist ein Knoten in unser aller Taschentuch, dass Kirchen bei allen Fehlern eben nicht nutzlos und überflüssig sind. Nicht stand heute.

„Ach wissn’s, dees mit dem Weltuntergang is mia eher wurscht. Wei, da Mühlhiasl hod scho gsogt, dass da Rest voh da Weyd amoi brennt, aber die Jungfrau Maria hoit ihrn Mantl schützend übers Bayernland. Und a weng is ja so.“ (Besagter Mühlhiasl ist eine Art bajuwarischer Nostradamus, fällt aber für viele hier nicht so unter Esoterikl. Weil, dees war ja der Mühlhiasl.)

Zufälliges Symbolbild mit mittlerer persönlicher Bedeutung für die Autorin
Zufälliges Symbolbild mit mittlerer persönlicher Bedeutung für die Autorin

Sie müssen wissen, die Kirche ist auch bloß ein Unternehmen. Nur mit ganz viel Folklore. Da regt es sich gleich viel differenzierter auf.
Verstehen sie mich nicht falsch: Ein elendiger, grausiger Verein. Aber auch Teil fast aller Traditionen und Rituale im ländlichen Raum. Besonders natürlich im bayerischen, ländlichen Raum. Da wird ordentlich geheiratet und beerdigt, der Ethik-Unterricht kann nur nachmittags stattfinden und wer Taufpate oder Bücherreimitglied werden will, sollte der Kirche an und für sich wenigstens nicht feindlich gesinnt sein.

Natürlich gibt es keinen vernünftigen Grund Mitglied der katholischen Kirche zu sein.
Es gibt auch keinen vernünftigen Grund bei H&M von Kinderhand genähte Lady Gaga-Shirts zu kaufen.
Und es gibt auch keinen vernünftigen Grund sich jedes Jahr das neueste in stickigen Fabriken zusammengebaute Ding mit angebissenem Apfel drauf zu kaufen. Wir alle führen ein moralisches Soll und Haben – Konto, wo wir den Konsum von Nespresso-Kapseln und billigen Jeans mit dem Fair-Trade Müsli und dem Flattr-Beitrag für Amnesty ausgleichen. That’s how this whole thing works.

Die katholische Kirche ist letztendlich auch zu groß und zu present in unser aller Leben, als das wir uns einfach nur darüber aufregen könnten. Also ohne das größere Bild zu sehen. Wenn wir über die Kirche schimpfen, verurteilen wir ein bisschen auch alle, die im Namen dieser Organisation arbeiten. Die Asyl gewähren und Suppenküchen leiten. Die ausbildende Schulen für viele soziale Berufe finanzieren. Und diese Sozialarbeiter später beschäftigen. Die diskutieren und zuhören, selbst wenn man offen zugibt nicht besonders gläubig zu sein. Ich habe viele meiner interessantesten Gespräche mit Menschen der Kirche geführt und bin dankbar dafür. Einige von ihnen haben sogar wirklich Humor.
Auch die, die sich tatsächlich mit viel Elan um junge Menschen kümmern.

Schließlich gibt es auf dem Land für junge Leute nur 4 Varianten durch die Adoleszenz zu kommen. Sport (Leichtathletik, Fußball), Tradition ( Trachtenverein, Schützenverein, Feuerwehr, Blasmusik), Rebellion (Schachclub, die Grünen, Kunst) und die Kirche (Ministranten, Chor). Das ist aus Nerd-Perspektive natürlich ein Albtraum, keine Frage. Aber wir sind nicht die Mehrheit. Und wenn wir verteidigen, dass unsere digitalen Kontakte echt sind, dann müssen wir anderen Teilen der Gesellschaft auch ihre Kontakt-Varianten zugestehen. (Außerdem gehen ohne alle aufgezählen Institutionen das bayerische Brauereiwesen den Bach runter und das kann niemand wollen.)

Und ich weiß was jetzt kommt. Höhö, besonders kleine Jungs, höhö.
Nur: Für missbrauchende Priester würde ich jederzeit wieder die Steinigung einführen. Wie die Kirche mit diesen Leuten umgeht ist zutiefst verwerflich. Und Dörfer, die sich hinter einen solchen Priester stellen sind die Blaupause des Phänomens Victim-Blaming. Das komplette Verhaltensmuster ist ja kein exklusives Kirchenverhalten. Ähnlich wie Homophobie wird hier die Religion fälschlicherweise vorgeschoben – ein ganz mieser Move der katholischen PR-Abteilung. Und es gibt viele Mitarbeiter, die das wissen.

Having said that…

…es sind auch Angestellte der Kirche, die sich diesen Opfern annehmen. Die oft überraschend engagiert für die Verständigung zwischen Religionen eintreten. Wie dem Islam, wo wir, liberal wie wir sind, nicht sagen „im Namen deiner Religion sind Terroristen unterwegs – wie kannst du nur?!“. Wir erkennen den Unterschied zwischen einer Religion, deren Religionsgemeinschaft und den Fanatikern, die ersteres als lahme Ausrede nutzen. Analog dazu (haha, analog) könnten wir einem von Holzköpfen geführten Krankenhaus, das einer jungen Frau medizinische Hilfe verwehrt, zurecht vorwerfen, dass es das Prinzip der Christlichkeit nicht verstanden hat.

Wir könnten die katholische Kirche als das vielschichtige Unternehmen begreifen, das sie ist. Stattdessen hat „das Internet“ (I KNOW) beschlossen, dass es effizienter ist, eine Organisation ohne die große Teile unserer sozialen Auffangnetzes zusammenbrechen würden, grob zu beschimpfen. Ja, das hilft immer.
Mal ganz abgesehen von der damit einhergehenden Intoleranz gegenüber gläubigen Menschen. Deren Heimat, deren Gemeinschaft wird gleich mal by proxy schlecht gemacht.

Bitte, wer weder gläubig ist, noch irgendeinen der angebotenen Services in Anspruch nehmen will soll gern austreten. Darum gibt es diese Möglichkeit. Die Kirchensteuer? Ist eine Steuer und unterstützt damit wie alle anderen Steuern eine absurde Mischung aus essentiellen Hilfen und abscheulichen Menschen. Dieses Geld fließt in derart viel Richtungen, dass einem beim Aufzählen erst auffallen würde, wo die Kirche überall ist. Dass wir also um sie nur schlecht herum kommen. Dass es ohne Kirche auch kaum noch erhaltene KircheN geben würde (Hallo, Frau Kunstgeschichtsstudentin!). Dass viele ältere Menschen ohne Kirche kein soziales Netzwerk mehr haben. Die twittern nämlich nicht.

Aber, bevor das jetzt ausartet noch eine Bitte: Erzählen Sie von diesem Text niemandem da draußen. Man würde sich Sorgen um meine geistige Gesundheit machen. Als würde ich jemals öffentlich ein gutes Haar an der katholischen Kirche lassen!

Hochwürden Herr Sepp

Kurzer Nachtrag zu Allerheiligen. Weil: Irgendwas ist ja immer.

Unter anderem das große Comeback des Trachtenjankers quer durch alle Generationen. Nicht, dass der wirklich weg gewesen wäre, aber es fällt halt auf.

Symbolbild einer sterbenden Friedhofskultur

Dann: eine seltsam chaotische Friedshofs-Prozedur. Lautsprecher die nicht funktionierten und daher Weitergabe der aktuellen Sprechformel via Flüsterpost. Irgendwann kam es dann zum dritten Vater Unser, die Fürbitten und mindestens ein Musikstück fehlten völlig. Wir hätten misstrauisch sein müssen.

Zu früh und zu schnell im Programm kam schließlich der Umzug des Pfarrers mit dem Weihrauch.(Der bis dato auf der anderen Seite des Friedhofs für uns kaum hörbar seine Show gemacht hatte.) Jetzt standen die R. und ich mit dem Rücken zum herannähernden Zug auf der einen Seite des Grabes. Meine Tante E. und meine Mutter uns gegenüber. Als der Zug näher kommt sehe ich die Gesichtszüge mir gegenüber entgleisen.

Es kam: Der Pfarrer St. Da muss ich jetzt kurz ausholen.

Als wir vor etlichen Jahren vom Heimatdorf meines Vaters ins Chiemgau zogen, war ich gerade im Kommunionalter und hatte den Religionsunterricht beim Pfarrer St. Ich fand es anfangs amüsant, dass er seine Stunden hauptsächlich mit dem Singen von Lauda tu si bestritt. Dann gab es irgendwann eine Informationsveranstaltung für Eltern der Kommunionkinder.
Von dieser kam meine Mutter, leicht aus der Fassung, zurück.

„Jessas Maria, des is ja der Hochwürden Herr Sepp.“

Die Sippe St. stammt natürlich auch ausgerechnet aus dem gleichen Kaff wie meine Mutter und sie hatte bereits unter seinem älteren Bruder als Chorleiter gelitten. Dass nun der Hochwürden Herr Sepp ausgerechnet hier wieder auftauchte war das eine, dass er sich so über ein bekanntes Gesicht wie meine Mutter freute das andere. Sie, ich und meine Schwester R. standen fortan unter spezieller Beobachtung.

Was ansonsten keine schlimmen Folgen gehabt hätte, weil wir unser Christen-Dasein nicht gerade dramatisch pflegen. Nur, wie gesagt, die Kommunion. Wer die Kommunion erhalten wollte hatte sich gefälligst einige Male in der Kirche einzufinden und eigentlich auch Fürbitten zu lesen. Was ich dann auch tat.

Es stellte sich heraus, dass der Hochwürden Herr Sepp, so er denn ein volles Haus hatte, lieber sang als predigte. Wobei, er predigt auch gern lang und enthusiastisch. Aber noch lieber singt er. Drei Strophen mindestens. Überhaupt lag ihm die musikalische Untermalung eines Gottesdienstes immer sehr am Herzen. So sehr, dass er auch fertige Programme von aufopfernden Kinderchorleiterinnen gern am Tag vorher komplett über den Haufen geworfen hat. (Ja, ich war im katholischen Kinderchor, jetzt tun sie nicht so empört.)

Noch letztes Jahr hat er eine Freundin von R. vermählt und der Kampf um die musikalische Untermalung drohte den Pfarrer und die Zukünftigen zu entzweien.

Zwischenzeitlich hat man dem Pfarrer St. dann wohl doch nahe gelegt in den Ruhestand zu gehen. So jedenfalls unsere Rekonstruktion bis hierher. (Die Recherchen laufen noch.) Und weil der Hochwürden Herr Sepp aber gar so gern Pfarrer ist, muss er sich irgendwie in seiner alten Heimatgemeinde eingefunden haben.

Wo er zum Schrecken meiner Mutter durch die Reihen glitt. Neben mir die R. daraufhin: „Wie weit müssen wir eigentlich fahren, um nicht immer den gleichen Leuten zu begegnen?“

Wir überlegten kurz nächstes Jahr das Grab der anderen Familienseite zu besuchen. Dann fielen uns Grundschullehrer und dergleichen ein. Nein, es hilft nichts. Gut, dass Lauda tu si nicht zu Allerheiligen passt.

Allerheiligen

„Ja, ja aber ihr könnt mich Allerheiligen nicht allein stehen lassen. Dann bekomme ich wieder Mitleidshandschläge. Und die Blicke erst!“
Weil die E., meine Tante ist jetzt über die 60 und achduje, alleinstehend und sie sieht zwar aus wie Ende 40 mit ihrem Kaschmirpullover und fast faltenlos (wie alle Frauen auf der Seite der Familie. Ich bete täglich dieses Gen erwischt zu haben.), aber wenn nicht meine Mutter, die R. (meine viel zu schöne Schwester) und ich Allerheiligen neben ihr stehen, am Grab meiner Großmutter und des Großvaters den ich nie kennen gelernt habe und Urgroßmüttern und Urgroßvätern die sich zum Teil gegenseitig unter die Erde gebracht haben (weil, wenn nicht vom eigenen Ehemann erschlagen werden die faltenlosen Frauen dieser Familie auch noch immer mindestens 86 Jahre alt. Mindestens.), dann jedenfalls, gucken die Leute so ein bisschen mitleidig.
Was Blödsinn ist, weil eines Tages so zu leben wie meine Lieblingstante E., damit wäre ich hochzufrieden. Die einzigen Dinge die es immer zuverlässig in ihrer Küche gibt sind Wein, Schokolade und Vitaminpräparate. Und Zigaretten, jetzt wieder, seit das Rauchen überall verboten ist. Da hat sie wieder damit angefangen. Sie arbeitet noch und im Büro fürchten sie die richtigen Leute. Weil sie zuverlässig und patent und grade raus ist.

Jedenfalls, Allerheiligen. Wir reden hier natürlich vom dörflichen Bayern, von einer Ecke die früher ein eigenständiges Dorf war und jetzt irgendwie zu Bad Aibling gehört, darum gehört man ja noch lang nicht wirklich dazu. An Allerheiligen kommen sie alle, aus München und Rosenheim und vom Ferienhaus in Garmisch und Tage vorher schon hat jemand das Grab hergerichtet. Das ist dann auch DAS Small-Talk Thema. Besonders bei denen die gar nicht erst in die Kirche gehen, sondern langsam durch den Friedhof schlendern und hier und da hallo sagen, was man halt so macht wenn man sich nur einmal im Jahr sieht.

Wer hat was gepflanzt und wie sieht das aus und da ist schon wieder ein Loch in der Hecke am Rand, ja tut den keiner was gegen die elendigen Hasen? „Unser“ Grab ist auf der kalten Nordseite, am Rand gleich neben der Kirche. Gottseidank, da steht keiner lang gern der nicht dazu gehört. Trotzdem schüttele ich jedes Jahr wieder Hände völlig unbekannter Menschen. Ach, mit dem Dings ist die Mama noch in die Schule gegangen und die Gitte hatte letztens ein Klassentreffen organisiert, aber wir haben niemanden erreicht und wir sind ja auch nur noch 12 die noch leben.

Mit Einigen (fast allen, so scheint es) sind wir auch irgendwie verwandt. Da war jahrelang die M., eine Cousine meiner Mutter, aber so unterschiedlich können Familienzweige sein. Vor einigen Jahrzehnten hätte die Großtante A. eigentlich meiner Mutter und der Tante E. Land vererben wollen, aber dann hat die Cousine M. sie so lange gepflegt bis sie das gesamte Erbe hatte, mit dem kleinen Häusl und dem ganzen Grund und dem Schmuck.
Aber Karma, gell. Weil, als die M. und ihr Mann vor zwei Jahren plötzlich an Allerheiligen nicht kamen und über beide Backen grinsend unsere Hände schüttelten stellte sich kurz darauf heraus, dass die M. ganz arges Parkinson bekommen hat. Es ging ganz schnell, plötzlich konnte sie nicht mehr laufen. Und, mei, wir sagen nix, aber die Mundwinkel zucken bei allen denen die M. im Laufe ihres Lebens böse nachgeredet hat.

Und dann ist da noch die V. und ihre Schwiegermutter, die um irgendein Eck (ich glaube eingeheirateterweise) auch die I. näher kennt, die früher da war und mit der ich über genug Ecken wohl auch verwandt bin. Aber dann hat die I. Karriere gemacht. München, Berlin und ja mei bald wieder München. So viele Termine, der Wahlkreis und ach, aber wahnsinnig stolz sind sie daheim alle. Nach dem Unglück der Tante (Cousine? Ich habe längst den Überblick verloren.), die vor vielen vielen Jahren mit ihrem Soldaten (der ein General war, aber naja, ein Amerikaner.) in die USA gegangen ist. Und zuerst im furchtbaren Florida gelebt hat und dann in Dallas landete, bis dann die Kinder ausgezogen sind und sie war drauf und dran entweder an die Ostküste zu ziehen oder sogar nach Europa zurück zu kommen, als der Krebs kam. Das muss ihr unglückliches Leben gewesen sein, weil sonst niemand in der Familie jemals irgendeinen Krebs hatte. Nein, so ein Unglück und alle stehen da und schütteln eine halbe Sekunde lang betroffen den Kopf.

Aber dann muss sie Platz machen für eine größere Gruppe, die zwischen Kirche und unserer Gräberreihe durch will. Zu dem relativ frischen Grab weiter hinten. Noch mit Holzkreuz und schwarzem Band und schon beim vorbeigehen drehte sich mir der Magen um, weil das Geburtsjahr unter dem Foto 1994 eine eigene Tragödie erzählt und mir sowas die folkloristische Freude an Allerheiligen immer vollkommen verdirbt.

Da rette ich mich nur noch durch die Prozedur und den heftigen Geruch des Weihrauchs mit dem der Pfarrer nach der Kirche durch die Gräberreihen schreitet. An guten Tagen, ohne so ein Grab machen die R. und ich uns den Spaß die Ministranten böse anzustarren, bis manchmal einer stolpert. Aber die werden auch immer abgebrühter. Die Bläsergruppe steht außerdem in so einem schrägen Winkel zu uns, fast auf der anderen Seite der Kirche, dass der Wind auch noch die paar ordentlichen Töne verzerrt und dann frag ich mich immer kurz ob ich nicht eigentlich in einem Film bin, denn so jemand wie der Schwarzenberger inszeniert. Weil das komische Potential ist auf jeden Fall da.

Und dann geben wir alle noch ein bisschen Weihwasser auf das Grab und fahren zur E., wo es Kaffee und Kuchen gibt. Wir witzeln, dass sie für uns nicht so einen Aufwand mit der Torte betreiben hätte müssen. (Die E. hat in ihrem ganzen Leben noch nichts gebacken. Sie ist mehr der Bohrmaschinentyp. Darum ist sie aber nicht alleinstehend. Sie mag nur nicht wie anhänglich Männer schnell werden.) Dann trinken wir noch Wein und sagen natürlich nichts böses über die M. und ihr Parkinson und ich gebe zu, ich mag die Rituale. Am Tag darauf verfalle ich normalerweise in einen mehrstündigen Rant gegen die katholische Kirche. Das muss eine Reaktion meines Immunsystems sein.

Doch, ja. Natürlich kommen wir Allerheiligen vorbei.