Mehr Kryptik

Blöd rumstehen, bzw. sinnloses tun statt sich der Herausforderung zu stellen. Typisch.

Ist ja im Grunde nur ein Berg. Ein großer halt. Und ein paar Nebenprojekte. Okay, einige Nebenprojekte. Und während meine Schultern knacksen unter der Last auf ihnen erblicken meine Augen den ersten Spalt des Lebens wie es sein sollte. Und zwar schon eine Weile. Nur ohne die Last die das Genießen schwer macht.

Der Berg ist im Februar entweder bestiegen oder ich liege leblos im Sauerstoffzelt beim Basislager. Schon jetzt ist die Zeit zu wenig, sind die Aufgaben zu viele, bin ich zu hilfsbereit anstatt mich ausgerechnet jetzt abzugrenzen. Dass, was immer meine große Stärke, meine Unabhängigkeit war. Auch sehr typisch.

Kann man „habe anderen geholfen und darüber mich selbst vergessen“ positiv in einem Lebenslauf formulieren? Aber wofür überhaupt formulieren, gebraucht wird er nur als Passierschein auf der Bergspitze. Nicht, dass der Marsch danach nicht noch steinig ist, aber so steil kann es nicht mehr werden. Und die Aussicht ist toll, die Getränke spitze und die Begleitung weniger anstrengend.

Ich sollte das mit den Metaphern nochmal üben.

3 thoughts to “Mehr Kryptik”

  1. Der gepflegte Mittelweg ist manchmal nicht das schlechteste. Aber da ich auch keine Ahnung davon habe, wie man richtig „Nein“ sagt, bin ich dir wohl hierbei leider keine große Hilfe.

    Berge sehen im übrigen meist höher aus, als sie eigentlich sind. Der Trick ist, sich einfach auf den Weg zu machen (jetzt!) und immer nur ein Etappenziel vorzunehmen. Das macht es leichter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.