_note


hallo Selbst. Na, merkst du was? Sie werden wieder mehr, diese Tage. So wie heute. Wo du dich gerade noch zu einem solchen Briefchen überreden lässt.
Weil du grade wieder vorlauter Angst und Grauen und Lebensunwillen nicht weißt wie es weitergehen soll. Mieses Feeling, so vom Gefühl her, hm?

Können wir uns für 2010 darauf einigen, dass wir es jetzt einsehen? Dass dieses Getue um Melancholie und Dramatik und deine misanthropische Ader ein bisschen mehr sind, als eine schrullige Eigenart oder eine Art spezieller Lebensstil.
Es ist eine Krankheit. Eine, die du dir schon vor ein paar Jahren eingefangen hast. Da warst du grade anfällig, verständlicherweise. Aber du dachtest ja, du hättest es im Griff. Geht schon, irgendwie. Schön blöd von dir. Das hättest du auch eher merken können. Aber, du musstest ja irgendwas logisches vorschieben. Zu viel Streß (hey, du magst dein Studium!), zu wenig Kohle (ah ja, und warum hast du deinen Frust nicht schon lang bei der Bafög-Lady abgelassen, so wie sonst, hm?), zu viel Neues. (hä? Du meinst die Parties und Freunde und Einladungen? Gemocht werden überfordert dich… Okay. Punkt für dich. )

Und das wo wir grade lernen uns miteinander anzufreunden. Und hin und wieder ein bisschen Zukunftshoffnung entwickeln. Jetzt ruinier das doch nicht. Ja gut, dann lassen wir uns eben wieder helfen. Kann doch so schlimm nicht werden. War doch letztes Mal auch ganz Amüsant. Ja, okay, nicht nur. Aber.

Schau dich mal um. Diese anderen Menschen. Die du oft so … befremdlich findest. Die sind nicht schlecht, gell? Nimm das doch mal als Motivation. Überhaupt: Motivation. Setz es als erstes auf eine deiner heiligen To-do-Listen. To do: Mir helfen lassen.

Ist doch mal ein Anfang. Du hast doch schon vor einer Weile rausgefunden wie es nicht enden soll. Außerdem willst du ja wissen was mit Echo passiert. Und denWinchester Jungs Und dem neuen Doctor. (Tjaha, dachtest du ich schrecke davor zurück deine Nerd-Obsessionen mit der fiktionalen Welt für meine Argumentation zu nutzen, oder wie?)

Also. Durchatmen. Wir kriegen das hin. Klopf dir zwischendurch auch mal auf die Schulter für die Dinge die du schaffst anstatt dich immer so runter zu machen weil irgendwas nicht klappt. Wir sind alle irgendwie Loser. Aber manche von uns sind fröhlich dabei, probier das mal.

P.S.: Ist zwar ein wilder Vorschlag, aber, wie wärs mal mit weniger Denken? Nur so, als.. Versuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.