Being a woman is not a punchline, moron

Ja, wir hatten das Thema schonmal angeschnitten.

Auf Twitter versuchen viele Menschen witzig zu sein. Mit wechselndem Erfolg und schwankendem Niveau. Das ist okay, ist ja offline nicht anders. Sowohl On- als auch Offline denkt mancher ein Witz, dessen Pointe das Geschlecht ist, sei vollkommen in Ordnung. Und wer dies nicht versteht eine verhärmte, hysterische Feministin.

Yeah, right.

Bullshit.

Und weil ich die bald täglichen Diskussionen zu dem Thema auf Twitter langsam aber sicher satt habe, arbeite ich mich hier an einem praktischen Beispiel ab. Ich habe mit dem entsprechenden Menschen auch auf Twitter schon diskutiert, erntete aber nur Unverständnis. Warum ich mich so aufrege, wurde ich gefragt. Nun, dann eben in der Langfassung.

Beispiel 1: Frau sein ist Ansichtssache (von Männern?)

https://twitter.com/#!/voegi79/status/75566453247578112

Ich gebe zunächst mal zu Protokoll, wie ich einen solchen Spruch lese. Ein Land, dass vermutlich das Wort Frauenrechte erst noch ins Vokabular aufnehmen muss, verweigert der Maschine unserer Kanzlerin den Überflug. Scheinbar ironisch wird daraufhin davon gesprochen, dass man Mann diese Frau also Angela Merkel ja wohl kaum über sich haben will. Die Konotation ist dabei, wie bei vielen Witzen, eine sexuelle. Das allein ist jedoch nicht das Problem.
Mein Problem beginnt mit den Anführungszeichen. Ohne diese ist es ein dämlicher, aber leider gebräuchlicher Chauvi-Spruch dazu, dass Frauen natürlich1 unten liegen sollen. So weit, so dumm. Mit den Anführungszeichen wird der Schwerpunkt der Pointe aber auf das Frau-Sein von Angela Merkel gelegt.
Als normal denkender Mensch tauchen jetzt Fragezeichen auf. Schließlich ist sie eine Frau, was auch sonst. Dass die Optik unserer Regierungschefin seit Jahren das Ziel mehr oder weniger origineller Phrasen ist, ist bekannt. Und jetzt wird die Sache ein bisschen igitt.
Denn das eine ist das biologische Geschlecht. Das andere ist die Wahrnehmung darüber, wie feminin sie ist. Wie fraulich. Also die subjektive Bewertung von unbegründeten, aber leider gesellschaftlich akzeptieren Eigenschaften wie ihrem Aussehen, ihrem Verhalten, ihrer Berufswahl, ihrer Rhetorik, etc.
Genau diesen Punkt stellt der Verfasser des Tweets mit den Anführungszeichen ins Zentrum. Schließlich wird er kaum das biologische Geschlecht unsrer Kanzlerin anzweifeln. Aber ihre Femininität – etwas, dass man tatsächlich kaum definieren kann.

Diese gefühlte Fraulichkeit stellt für viele Männer einen direkten Indikator dar, für wie begehrenswert sie eine Frau halten. Und natürlich, Ohrfeigen und Geschmäcker sind verschieden. Nicht jeder Mann soll oder muss Angela Merkel begehrenswert finden.
Nur, der obige Tweet soll witzig sein. Für Humor braucht es innerhalb einer Gruppe einen gewissen Wertkonsens. Ich kann weder etwas überzeichnen, verzerren oder ins Gegenteil umkehren (ironisch sein), wenn es andere nicht genauso sehen. Hier werden drei Dinge vorausgesetzt.

  1. Es ist wichtig ob und wie feminin eine Frau ist. Sogar eine Kanzlerin. Als spiele es für die Bewertung dieses Menschen eine Rolle, wie sehr Frau sie ist.
  2. Darauf aufbauend wird vorausgesetzt, dass Angela Merkel als wenig feminin wahrgenommen wird. Also die breite Masse der Gesellschaft ihr nur geringe typisch weibliche Merkmale zuspricht.
  3. Daraus folgt für den Verfasser, dass die breite Masse (der Männer) Frau Merkel als nicht genug begehrenswert empfindet, nicht feminin genug um sie ohne Anführungszeichen als Frau zu bezeichnen.

Wer jetzt überfordert ist, hier die Pointe nochmal in Neandertal:

Angela Merkel ist nicht begehrenswert feminin genug –> Männer (verallgemeinert) würden sie nicht gern flachlegen bzw. sich von ihr flachlegen lassen (über sich haben) –> Damit ist sie eben “nur” biologisch, aber nicht per männlicher Definition eine Frau –> Deswegen steht das in Anführungszeichen und darum ist das lustig, so.

Für, sagen wir mal, langsame Leser: Warum das jetzt problematisch ist?

Weil Frauen damit, selbst wenn sie es an die Spitze einer Regierung schaffen, nicht allein für ihre Fähigkeiten, ihren Charakter und ihre Erfolge geschätzt werden. Sondern dabei bitteschön immer noch weiblich sein sollen. Schön. Begehrenswert.
Setzen Sie, geneigter Leser, an die Stelle von Angela Merkel in dem Tweet doch mal Michelle Hunziker. Oder Megan Fox. Ist dann da überhaupt eine Pointe? Nein, natürlich nicht. Und dabei sind das Frauen, die ohne ihren Grad an vordefinierter Weiblichkeit womöglich entsprechend geringeren Erfolg hätte. Frauen also, deren Optik tatsächlich in ihrer professionellen Bewertung eine Rolle spielen kann. (nicht muss, da beide keine Models sondern Moderatorin bzw. Schauspielerin sind.)

Würde die Allgemeinheit Männer exakt genauso bewerten, wäre es zwar ein Zeichen gesellschaftlichen Irrsinns, aber kein feministisches Problem. Allein, die Allgemeinheit oder besser gesagt Frauen im Allgemeinen, haben keinen derartigen Konsens. (Das ist die Grundlage dafür, dass jemand wie Seth Rogen in Filmen unfassbar attraktive Frauen abstauben kann.) Frauen werten Männer nicht primär nach ihrer Maskulinität bzw. ihrem Aussehen. Natürlich, es gibt diese Frauen, das will ich nicht bestreiten. (Sie sind wohl die Grundlage für Sex and the City.) Aber der Konsens reicht nicht für Humor dieser Sorte.

Damit tragen diese Witze / Bemerkungen zur Diskriminierung von Frauen aufgrund ihres Geschlechts, und sei es das Wahrgenommene, bei. Dabei habe ich die Diskussion zum Thema was tatsächlich “typisch” weiblich oder männlich ist, noch gar nicht losgetreten. Und ob derlei überhaupt irgendeine Rolle außerhalb der eigenen Sexualität spielen sollte.

Als ich mich über diesen sowie einen weiteren Tweet, der in eine ähnliche Kerbe 2 schlägt ereifferte, stellte ich einmal mehr fest, wieviel Erklärungs- geradezu Bildungsarbeit man (Frau) immer noch leisten muss.

Schließlich kamen Voegi79 genug Geschlechtsgenossen zu Hilfe. Ich hätte nicht genügend bzw. gar keinen Humor. Müsste mich entspannen, das Ganze nicht so eng sehen.

Dabei sind das nicht die Kerle, die Feminismus für den Feind schlechthin halten, sondern Männer die sich der schwierigen Rolle der Frau in der Gesellschaft durchaus bewusst sind.
Aber auf ihre diffamierenden Witze verzichten, das wollen sie nicht.

Und das ist es, was mich so wütend macht. Das ist es, was mich leicht verzweifeln lässt, wenn ich daran denke wie jetzt schon über die anstehende Weltmeisterschaft im Frauenfußball gesprochen wird. Hihi, Mädchen die Fußball spielen, höhö. Schließlich ist es für einen Spieler eine der gröbsten Beleidigungen wenn er wie ein Mädchen spielt. (Mädchen übrigens, die nie ronaldoesk theatralisch liegen bleiben oder sich totti-like bei einem gestoßenen Knie an den Kopf greifen, nur mal so.)

Es sind nämlich nicht zuletzt auch diese ach so lustigen Bemerkungen, die dazu beitragen, dass Frauen versuchen, sich in ein gesellschaftlich definiertes Korsett von Schöhnheit zu pressen. Man will schließlich nicht eine von denen sein, über die Witze gemacht werden.

Damit verpulvert knapp die Hälfte der Menschheit vollkommen sinnlos Zeit, Kraft und Energie mit negativen Gedanken zum eigenen Körper, daraus resultierenden Zweifeln und Unsicherheit die sich eben nicht nur auf den Blick in den Spiegel niederschlägt, sondern auf alle Bereiche des Lebens. Wer weiß, was Frauen schon alles mehr (noch mehr!) geleistet hätten, könnten wir unsere Zeit anders nutzen, als beispielsweise über die Ausmaße unserer sekundären Geschlechtsmerkmale nachzudenken.

  1. Nach mehreren Kommentaren zu dieser Formulierung bei Twitter entschuldige ich mich bei den Herren der Schöpfung wegen der vereinfachten Aussage. Mir ging es darum eine gewollte Passivität darzustellen. Ich unterstelle nicht jedem Mann, er würde dies automatisch bevorzugen.
  2. Ja, ich weiß, Frau Schwarzer ist momentan ein beliebter Punching-Ball. Auch zurecht. Aber Jungs, versucht euch doch mehr einfallen zu lassen als ihre Attraktivität.

6 thoughts to “Being a woman is not a punchline, moron”

  1. Im Kern gebe ich Dir recht. Das eigentlich ärgerliche, und damit wird man als Frau sicherlich viel eher konfrontiert, sind die Witze und dieses buddyhafte Verhalten im Arbeitsumfeld. Gerne abgetan als “untervögelt” oder “hat ihre Tage”. Dies hält auf, wenn man vorankommen möchte.
    Und damit wäre ich bei dem, was Allgemeingut ist. Wenn Frau Merkel mehr sein muss, als die Summe ihrer Fähigkeiten und noch ihre reine Äußerlichkeit eine wichtige Rolle spielt (ebenso wie im Umkehrschluss auch bei Frau von der Leyen oder Frau von zu Guttenberg) zeigt dies, worauf Du Dich im Berufsleben vorbereiten musst, nämlich immer deutlich mehr bringen zu müssen, als der Durchschnitt der Männer.
    Wie man damit umgehen möchte, ist die eigentliche Kunst. Jedenfalls in meinen Augen.
    Im konkreten Fall möchte ich auch darauf hinweisen, dass es durchaus Twitterer gab, die sich gegen diesen Sexismus gewandt haben.

    1. Danke für den Kommentar, der ein paar meiner Befürchtungen bestätigt. Und, ja, es gibt Gottseidank überall auch Männer die derlei Spitzfindigkeiten erkennen und sich dagegen wehren. Das macht das Thema auch schwierig, weil ich eigentlich nicht verallgemeinern will (“die Männer”). 
      Tatsächlich gibt es zwar eine gefühlte Akzeptanz bei vielen Männern und Frauen (!) für diesen Humor, aber auch viele die im Stillen den Kopf darüber schütteln. Wenn die jetzt noch öfter den Mund aufmachen, oder auf solche Tweets reagieren, bewegt sich vielleicht etwas.

  2. Die Anführungszeichen in diesem Merkel-Tweet sind ungefähr genau so witzig, diskriminierend oder problematisch wie das hier: http://pinterest.com/pin/18320962/

    1. Puh, jein.
      Ich versuche das mal in unter 300 Worten auseinander zu klamüsern. 

      Das verlinkte Bild ist mit Sicherheit grenzwertig. Allerdings fehlt ihm die im Eintrag beschriebene eindeutige Konotation. Natürlich kann die aufgeworfene Frage so interpretiert werden, das hängt aber auch vom eigenen Urteil über diese oberflächliche Maskulinität ab.
      Sprich: du wirst Frauen (bzw. auch Männer) finden die sagen Links war besser, Frauen die sagen Rechts ist besser und Frauen die sagen (wie mich) die Entwicklung bzw. die Frage dahinter ist interessant. Es fehlt also der Konsens, damit die Sache eindeutig interpretiert werden kann.
      Anders gesagt, eindeutig wäre die Sache wenn unter der linken Bildhälfte Man und unter der rechten “Man” stehen würde, also nur wegen der Optik die Maskulinität des jungen Manns auf dem rechten Bild ganz klar in Frage gestellt werden würde.

      Dadurch ist das Bild meiner Meinung eben nicht klar diskriminierend sondern steht in einem ironischen Kontext zu einer gesellschaftlichen Entwicklung. Von einer altmodischen Vorstellung davon wie ein Mann auszusehen hat in Richtung heutiger Vielfältigkeit. 

      Der/die Ersteller haben, anders als bei dem Tweet, keinen eigenen Schwerpunkt (wie z.B. Anführungszeichen o. ä.) gesetzt und lassen Interpretationsraum. 
      Ist das Bild trotzdem problematisch? Vermutlich. Aber der Kritikansatz wäre auch ein völlig anderer.

      1. Es fällt mir schwer, das Bild als “nicht klar diskriminierend” zu erkennen.

        Über alles andere brauchen wir nicht zu diskutieren. Also über den Ursprungsbeitrag, auch wenn ich der Meinung bin, dass diese Erklärung überflüssig sein sollte. Und, da bin ich dann doch anderer Meinung als Du, für die meisten (und nicht nur für eine Minderheit) auch ist. 

        [Bitte nicht falsch verstehen, ich stelle nicht Deine Berechtigung, einen solchen Text zu schreiben, in Frage, käme mir nie in den Sinn.]

        1. Ich freue mich über jeden, der glaubt derlei Erklärungen wären überflüssig. Die Reaktionen, grade auf Twitter, die ich bekomme hinterlassen allerdings einfach einen anderen Eindruck. 

          Und nochmal zu dem Bild: mir ist vollkommen klar, wie es diskriminierend wirken kann. 
          Vielleicht interpretiere ich zuviel. Andererseits hätte ich einen Tweet ohne die Anführungszeichen nicht so auseinander genommen, weil er dann nicht eindeutig genug wäre. 

          Mich muss eine Diskriminerung schon zaunpfahlmäßig auf den Kopf schlagen, damit ich so reagiere – das ist für mich bei dem Bild nicht der Fall, bei dem Tweet schon. Versteht man ungefähr was ich meine…? Befürchte nein. Gelobe daher Besserung. (also bei Bildern zum Thema wahrgenommene Maskulinität.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.